Die Kulturmoderatorin Hanna und der Kunsttechniker Simon sind schon seit 20 Jahren liiert. Das kinderlose Paar hat schon viele Schicksalsschläge wie Fremdgehen und diverse Fehlgeburten gemeinsam mehr oder weniger gemeistert. Dann verlieben sich beide – ohne voneinander zu wissen – in denselben Mann. Stammzellenforscher Adam Born hat viele Gesichter. So lässt sich zunächst Hanna mit dem geheimnisvollen Adam ein, kurze Zeit später dann auch Simon. Da sie die Affäre jeweils voreinander verheimlichen, ist die Überraschung groß, als Hanna schwanger wird ...

Fernab seiner filmischen Finessen à la "Lola rennt" und "The International" oder der poetischen Bilder wie etwa in "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders" erzählt hier Regisseur Tom Tykwer eine mehr als nervige Dreiecksgeschichte, konzentriert sich auf Szenen, die keinen interessieren bzw. die keiner wirklich sehen will. Ein filmischer Rückschritt, der alles andere als Spaß macht. Trotzdem wurde Hauptdarstellerin Sophie Rois für ihre Rolle der Hanna 2011 mit dem Deutschen Filmpreis als beste Darstellerin ausgezeichnet, Regisseur Tykwer erhielt den Preis für die beste Regie.



Foto: X-Verleih