Spätherbst 1947: Die Einwohner Frauenburgs, einer US-Garnisonsstadt, frieren und hungern, aber ein gesellschaftliches Ereignis versetzt alle in Aufregung: Eine der drei Bürgermeistertöchter soll den amerikanischen Standortkommandanten heiraten. Jede der drei knüpft daran ihre ganz eigenen Hoffnungen ...

Schon in seinen drei Regiearbeiten "Drei Tage im April", "Gegen Ende der Nacht" und "Im Schatten der Macht" setzte sich Regisseur und Autor Oliver Stortz mit der Kriegs-, der Nachkriegszeit und der Ära Brandt in Deutschland auseinander. "Mit drei Schwestern Made in Germany" legte er erneut eine packend inszenierte und hervorragend gespielte Nachkriegsgeschichte mit Top-Besetzung vor.

Foto: NDR/arte