Mai 1974: Im Zuge der Ermittlungen gegen Willy Brandts Referenten Günter Guillaume zieht sich zunehmend ein Gespinst aus Fantasie und Halbwahrheiten zusammen. Der Verfassungsschutz verdächtigt Guillaume, intime Details über Brandts vielfältige Damenbesuche an die DDR weitergegeben zu haben. Brandt beschließt zurückzutreten ...

Regisseur und Autor Oliver Storz ("Drei Tage im April", "Gegen Ende der Nacht") rekonstruiert mit diesem zweiteiligen Politdrama die Ereignisse jener Tage aus seiner Sicht. Allerdings haben sich mehrere Personen, die seinerzeit in den Fall involviert waren, gegen diese Verfilmung ausgesprochen, da sie ihre Person nicht korrekt wiedergegeben fanden. Dennoch ist dies ein interessanter Weg, jüngere Vergangenheit zu bewältigen. In die Rolle des Kanzlerspions schlüpfte übrigens Brandt-Sohn Matthias.

Foto: NDR/Ziegler Film