Dirk Hendricks hat im Namen des Apartheidsregimes gefoltert und gemordet. Nun tritt er vor die Wahrheits- und Versöhnungskommission mit der Bitte um Amnestie. Doch der Politiker Alex Mpondo, inzwischen ein angesehenes Mitglied des südafrikanischen Parlaments, erhebt Einspruch. Mpondo weiß, dass Hendricks nicht die ganze Wahrheit sagt. Vor 18 Jahren wurde Mpondo von Hendricks grausam gefoltert. Vor der Kommission bekennt Hendricks sich schließlich auch zu diesem Verbrechen. Die ganze Wahrheit ist damit aber noch immer nicht aufgedeckt. Denn durch seine Beihilfe wurde Mpondos Freund Steve Sizella ermordet. Aber sowohl Hendricks als auch Mpondo haben ihre Gründe, um das Verbrechen an Steve Sizella zu verschweigen...

Tom Hooper ("Die Moormörderin von Manchester") inszenierte diese fesselnde und aufrüttelnde Regiearbeit über die Zustände in Südafrika nach dem Drehbuch von Troy Kennedy-Martin ("Im Fahrwasser des Todes", "Stoßtrupp Gold"). Obwohl fiktiv, spiegelt die Story reale geschichtliche Hintergründe aus dem Land der Fußballweltmeisterschaft 2010 wider. Zuvor hatte sich der Regisseur schon in dem hervorragenden Krimi "Heißer Verdacht - Die letzten Zeugen" - mit Helen Mirren - einen Namen gemacht. Mit ihr drehte Hooper 2005 auch den gefeierten Historienfilm "Elizabeth I.".

Foto: ARD/Degeto