General Custer gilt als Held des amerikanischen Bürgerkriegs. Dann führt er seine Armee 1876 zur entscheidenden Schlacht gegen die Indianer. Doch der Kampf am Little Big Horn wird für den General und seine Männer zum Desaster...

Die Schlacht am "Little Big Horn", auch als "Custer's Last Stand" bekannt, ist wohl das Ereignis der amerikanischen Geschichte, das am meisten dargestellt und wenigsten verstanden wird und noch immer mit Mythen befrachtet ist. Die Schlacht diente als Vorlage für über 1000 Gemälde und Kunstwerke, Kalendermotive, Comics sowie Cornflakesdosen. Der General mit den goldenen Haaren und seine dem Untergang geweihte 7. Kavallerie wurden in mehr als 40 Filmen (wie etwa auch in "General Custers letzte Schlacht") von den Indianern niedergemacht. Doch zu der Schlacht, die kein Weißer überlebte, gibt es unterschiedliche Schilderungen: "Little Big Horn" aus der Sicht der Weißen und aus der Sicht der Ureinwohner. Diese Variante drehten Robert Siodmak und Irving Lerner, die sich allerdings nicht unbedingt an den historischen Begebenheiten orientierten.