Diana Merrick und Neville Holderness sind zusammen aufgewachsen und lieben sich. Nevilles Vater hintertreibt jedoch ihre beabsichtigte Heirat und erreicht, dass sich sein Sohn von Diana trennt. Aus Enttäuschung heiratet sie einen Freund ihres Bruders; sein mysteriöser Selbstmord und eine Reihe flüchtiger Affären bringen sie in Verruf und führen zu ihrer gesellschaftlichen Ächtung. Als Diana und Neville sich nach Jahren wieder sehen, zeigt sich unter dramatischen Umständen, wie sehr sie sich immer noch lieben...

Die Lebens- und Liebesirrungen und -wirrungen einer jungen Frau in einem Stummfilm mit tragischem Ende. Die skandalöse Absicht des Films lässt sich heute nur noch erahnen, da das Werk an der damaligen Zensur scheiterte und zu einem eher betulichen Gesellschaftsbild umfunktioniert wurde. Der Film war das fünfte Werk, das Greta Garbo in Hollywood drehte; ihr Partner war zum dritten Mal John Gilbert. In der Öffentlichkeit galten die beiden längst als ein wirkliches Liebespaar, was die Garbo allerdings entschieden dementierte. Bei Publikum und Kritik war der Film wiederum ein großer Erfolg.