Ein verzwickter Fall für Kommissar Danner (Heino Ferch, Foto): In einem Münchner Vorort werden Hannah Bergmann und ihr Vater Frank Opfer einer Entführung. Bei Hannahs Mutter Liane Bergmann, die als erfolgreiche Chirurgin im Krankenhaus arbeitet, geht ein Erpresser-Anruf ein: 22 Millionen Euro lautet die Lösegeldforderung. Eine undenkbare Summe für die Familie, die in erster Linie mit Lianes Gehalt über die Runden kommen muss, da Franks Auftragslage als Architekt nicht gerade rosig aussieht. Doch die Entführer wissen mehr - nämlich dass Liane die Tochter von Albert Targensee ist, ein millionenschwerer Großindustrieller aus München. Von dem hatte Liane sich vor 20 Jahren losgesagt, als ihre Mutter unter mysteriösen Umständen ums Leben kam - jetzt scheint Liane von ihrer Vergangenheit eingeholt zu werden ...

Mit exzellenter Besetzung inszenierte Regisseur Matti Geschonneck einmal mehr einen komplexen Thriller, den er als packenden Zweiteiler anlegte. Das Buch lieferten die erfolgreichen Autoren Hannah Hollinger ("Meine böse Freundin", "Ein mörderischer Plan") und Jörg von Schlebrügge ("Der Anwalt und sein Gast"). Geschonneck arbeitete hier nach "Mord am Meer" erneut mit Heino Ferch zusammen, der als ermittelnder Kommissar überzeugt.

Foto: ZDF/Walter Wehner