Von einem japanischen Fernsehteam begleitet, lädt der italienische Regisseur Federico Fellini den Zuschauer zu einem Bummel durch die Kinogeschichte der Filmstadt Cinecittà ein, die ihr 50jähriges Bestehen feiert. Die imaginären Dreharbeiten zu einem Film, in dem der junge Fellini erstmals nach Cinecittà kommt, um eine Filmdiva zu interviewen, bilden den roten Faden einer faszinierenden und hintergründig-ironischen Darstellung des Filmschaffens aus der Innenperspektive.

Trotz einiger Längen setzte Fellini mit diesem humorvollen Werk der römischen Filmmetropole Cinecittà ein Denkmal. Eine Hommage zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Realität und Fantasie.