Tommy Fawkes' Vater war ein gefeierter Komiker, nun will der Sohn es ihm gleichtun. Doch als er in Las Vegas vor das Publikum tritt, erzeugt er ebenso große Lachstürme wie ein Parkverbotsschild: Die Gäste flüchten in Scharen! Ernüchtert reist Tommy ins englische Blackpool, den Ort seiner Kindheit. Hier will er sein Handwerk lernen. Er versammelt die besten Varieté-Komiker um sich. Aber besonders sein debiler Halbbruder Jack versetzt ihn in Erstaunen: Geist hat er nicht viel, dafür aber "Funny Bones" - Witz in den Knochen - und ein schreckliches Geheimnis...

Wie in seinem Regie-Erstling "Hear my song" (1991) widmet sich Peter Chelsom auch in seinem zweiten Spielfilm der Kleinkunst. "Funny Bones - Tödliche Scherze" ist immer da am interessantesten, wo die Varietékünstler von der Leine gelassen werden und ihre perfekt einstudierten Sketche präsentieren. Das ist echtes Timing. Oliver Platt gelingt das Kunststück, als restlos unkomischer Komiker dennoch für Lacher zu sorgen. Vom Tempo her ist Chelsoms Film allerdings zu verhalten, und zwischen den Clown-Nummern schleichen sich auch erhebliche Längen ein.