Der junge Homer Wells lebt, seit er sich erinnern kann, im Waisenhaus des Dr. Larch. Der hilft auf der einen Seite aufopfernd den ungewollten oder elternlosen Kindern, nimmt auf der anderen Seite aber Abtreibungen vor - um so den Ungeborenen ein Leben im Elend zu ersparen. Er sähe gern Homer als eine Art Nachfolger. Doch der zieht mit der hübschen Candy von dannen und landet schließlich als Apfelpflücker auf einer Plantage. Dort knüpft er zarte Bande mit Candy...

Bestseller-Autor John Irving ließ es sich nicht nehmen, seinen Roman eigenhändig zum Drehbuch umzuschreiben und im Film die Rolle eines verdrießlichen Bahnhofsvorstehers zu übernehmen (schon in "Garp und wie er die Welt sah" mimte er den Ringrichter). Dank der sensiblen Regie von Lasse Hallström ("Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa") und exzellenter Darsteller - allen voran Michael Caine als Arzt, der seinen Kummer mit Äther bekämpft - ist dies beste Unterhaltung!

Foto: Kinowelt