Seit dem Unfalltod ihrer Eltern arbeitet die attraktive Alex Schröder als Hotelangestellte, um sich und ihre an den Rollstuhl gefesselte Schwester über Wasser zu halten. Alex' Leben ändert sich schlagartig, als eines Tages die erfolgreiche Boygroup "Private Affair" im Hotel absteigt und Alex sich unsterblich in deren Frontmann Tom Meurer verliebt. Auch Tom sieht in Alex seine Traumfrau, doch sein Vertrag als Popstar verpflichtet ihn zum Solo-Dasein. Alex und Tom treffen sich heimlich, aber die Paparazzi sind ihnen auf der Spur. Schließlich wird die Beziehung der beiden öffentlich. Eine zermürbende Hetzjagd auf das Paar beginnt, die Fans sind erbost, ein Konflikt unter den Bandmitgliedern entbrennt. Als schließlich die Intrige einer eifersüchtigen Band-Managerin indirekt zum Tod von Alex' Schwester führt, beendet Alex völlig verzweifelt ihre scheinbar aussichtslose Beziehung zu Tom. Der Musiker wendet sich wieder ganz dem Bandleben zu, doch trotz aller Versuche, sich abzulenken, kann er Alex nicht vergessen ...

In diesem Melodram von Wolfgang Limmer nach dem Buch von Sarah Schnier ("Wenn Weihnachten wahr wird", "Noch ein Wort und ich heirate dich!") wird tatsächlich kein Klischee ausgelassen: schön aber arm, Eltern bei Unfall gestorben, Schwester an Rollstuhl gefesselt, verbotene Liebe zum Sänger einer Boygroup, heimliche Treffen, Paparazzi, Hetzjagd, Trennung, Tod usw. und sofort. Das ist nicht nur unglaubwürdig, sondern auch schlecht inszeniert und gespielt.

Foto: KSM