Der französische Profikiller Rital (Lino Ventura, Foto r.) erhält den Auftrag, den Präsidenten eines lateinamerikanischen Landes zu ermorden. Das Attentat soll in der Sommerresidenz der berühmten Schauspielerin Camito stattfinden. Der abgebrühte Auftragsmörder ahnt, dass dieser Job für ihn gefährlich wird, lässt sich jedoch nichts anmerken. Zusammen mit dem jungen Volkshelden Chico, der nach dem Mord als Marionette an der Staatsspitze stehen soll, wartet Rital auf seinen Einsatz. Nach dem Attentat wird Rital selbst zum Gejagten, denn die Auftraggeber wollen den gefährlichen Mitwisser eliminieren. Doch Rital ist seinen Häschern stets einen Schritt voraus ...

"Im Dreck verreckt" ist ein realistischer, von José Giovanni in Mexiko inszenierter Politthriller, der den Zuschauer durch seine konzentrierte Atmosphäre in den Bann zieht. Spannung entsteht aus der detailgenauen Beobachtung schillernder Figuren in einer glaubhaft geschilderten Extremsituation. Regisseur Giovanni drückte vor allem als Roman- und Drehbuchautor dem französischen Genrekino seinen Stempel auf. Aus seiner Feder stammen die Vorlagen zu unvergessenen Filmen wie "Die Abenteurer", "Der zweite Atem" oder "Endstation Schafott". Auf seine unnachahmliche Weise spielt Lino Ventura, der hier das erste Mal mit Giovanni zusammenarbeitete, den einsamen Wolf, dem seine Gefühle – beinahe - zum Verhängnis werden.

Foto: SWR/Degeto