Als Pete und Debbie innerhalb einer Woche 40 Jahre alt werden, wird beiden Ehepartnern das Älterwerden vor Augen geführt und das traute Familienleben mit den beiden Töchtern bekommt starke Risse. Plötzlich betreibt man exzessiv Sport, gibt ein falsches Geburtsjahr an, wird gegenüber anderen Eltern auf dem Schulhof handgreiflich und stellt sein gesamtes Leben in Frage. Bald ist beiden klar: es besteht Handlungsbedarf ...

Was vielleicht eine witzige Komödie über die Midlife-Krise eines Ehepaares hätte werden können, entpuppt sich schnell als typisch amerikanisches Machwerk zum Fremdschämen. Eines muss man wissen: Wo Judd Apatow (er setzte hier seine Töchter als Kinder des Ehepaares ein) draufsteht, ist auch Apatow drin. Dies ist zwar erst die vierte Langfilm-Regiearbeit des Drehbuchautoren und Produzenten, doch unter seiner Obhut entstanden eine Menge ähnlich gelagerter US-Komödien wie "Jungfrau (40), männlich, sucht ...", "Beim ersten Mal" , "Brautalarm", "Wie das Leben so spielt" oder "Superbad". Wer auf derlei Albernheiten steht, wird auch hier gut bedient. Ansonsten gilt: mit schlechtem Timing wird jede halbwegs witzige Pointe immer derart überstrapaziert, dass der Zuschauer beschämt das Kino verlassen möchte, zumal ihm nahezu alles unglaublich bekannt vorkommt. Denn wirklich Neues fällt Mister Apatow offensichtlich nicht ein.



Foto: Universal