Jeff ist um die 30, arbeitslos und verbringt seine Zeit gerne kiffend im seinem Wohnzimmer im Keller des Elternhauses, schaut sich seinen Lieblingsfilm "Signs - Zeichen" an und philosophiert über Zeichen. Seine Mutter weiß kaum noch Rat, wie man Jeff aus seiner Trägheit locken kann. Erst Jeffs Glaube an Zeichen sorgen für ungewohnte Abwechslung, in die auch sein Bruder verstrickt wird. Denn schließlich passiert im Universum nichts ohne Grund, oder?

Was eine witzige Geschichte über einen skurrilen Tunichtgut hätte werden können, entpuppt sich leider als größtenteils zähe Masse, die die Brüder Jay und Mark Duplass wieder gemeinsam auf die Leinwand gebracht haben. Jason Segel scheint sich in der Rolle des trägen Bruders zu gefallen, ebenso wie Ed Helms als neurotischer Durchschnittsbürger. Das Ganze plätschert leider trotz seltsamer Wendungen meist nervig vor sich hin.



Foto: Paramount