Fabo ist ein Gefühlsirrlicht, wie sie zu Tausenden durch die Großstädte flattern: Er hat Probleme ohne Frauen und Alkohol und mit ihnen, scheinen sich alle Probleme zu verdoppeln. Dann trifft Fabo auf Tami und sein Leben ändert sich. Die Liebe zu seiner Traumfrau offenbart die soliden Seiten des Romantikers: Frau, Haus, Baum, Kinder sind erwünscht. Weil Fabo das neue Leben so genießen kann, trifft ihn das Schicksal umso härter. Tami verunglückt schwer. Aus dem Koma erwacht, hat sie nicht nur die letzten beiden Jahre, sondern auch Fabo vergessen. Fabo kämpft um sie, aber in seinem Dilemma sucht er Zuflucht in den alten Mustern des Großstadtindianers. Trotzdem bekommt Kneipenbekanntschaft Maja bei ihm keine echte Chance. Als Fabo einsieht, dass es kein Mittel gibt, das Tamis Liebe zurückbringt, scheint zum zweiten Mal in seinem Leben ein Sprung aus dem Fenster unausweichlich.