Die schüchterne Modezeichnerin Irena macht im Zoo Studien von einem Panther, als Oliver Reed die hübsche Frau anspricht. Die beiden heiraten bald, doch eine völlig irrational erscheinende Angst Irenas belastet ihre Ehe. Die junge Frau verweigert jede körperliche Annäherung, denn sie glaubt, dass ein Fluch auf ihr lastet. Einer Legende aus ihrer Heimat Serbien zufolge verwandeln sich Frauen bei starker emotionaler Erregung in Raubkatzen und töten ihren Liebhaber. Oliver ist ratlos und bespricht sich mit seiner besten Freundin Alice, die ebenfalls in Oliver verliebt ist. Irena entwickelt eine starke Eifersucht auf Alice, die sich nun mehrmals verfolgt fühlt - von einem Wesen, das kein Mensch ist. Immer öfter zieht es Irena zu den Raubkatzen im Zoo...

Nachdem der französische Regisseur Jacques Tourneur 1935 nach Amerika übergesiedelt war, wurde er schnell für seine stimmungsvollen Gruselfilme berühmt. Sein erstes Werk "Katzenmenschen" (1942) gilt als Klassiker. Zunächst wollten die Produzenten den Streifen, in dem sich eine Frau in ein Raubtier verwandelt, in der Versenkung verschwinden lassen. Schließlich ließ man den Film eine Woche lang in einem New Yorker Kino laufen, der Publikumserfolg war überwältigend, die Leute standen Schlange. Nach weiteren drei Monaten hatte Jacques Tourneur das für damalige Verhältnisse überragende Einspielergebnis von vier Millionen Dollar erzielt. 1981 realisierte Paul Schrader ein Katzenmenschen mit Nastassja Kinski.

Foto: Kinowelt