Die berühmte New Yorker Operndiva Caterina Silveri geht nach dem Tod ihres Mannes mit ihrem 15-jährigen Sohn Joe zurück nach Rom. Erst durch Zufall entdeckt sie, dass Joe heroinsüchtig ist. Mit allen Mitteln versucht Caterina, Zugang zu ihm zu finden. Dabei kommen sich Mutter und Sohn gefährlich nahe ...

Nach seinem großartigen politisch historischen Spektakel "1900 - Gewalt, Macht, Leidenschaft" drehte Star-Regisseur Bernardo Bertolucci diese raffiniert in Szene private wie intime Familiengeschichte, in der er sich zwischen Giuseppe Verdis Opern und der Psychoanalyse Sigmund Freuds bewegt. Jill Clayburg wurde für ihre eindrucksvolle Darstellung der Opernsängerin Caterina für den Golden Globe nominiert, in einer Nebenrolle ist der junge Roberto Benigni zu sehen. Ein ebenso mitreißendes wie Skandal trächtiges Werk des kreativen aber auch streitbaren Regisseurs, das allerdings stellenweise seltsam künstlich und abgehoben wirkt.

Foto: Kinowelt