Königin Viktoria wird mit 18 Jahren Herrscherin des britischen Empires. Lord Melbourne, der Ministerpräsident, führt sie behutsam an die Staatsgeschäfte heran. Gleichzeitig verfolgen Mutter und Onkel ehrgeizige Heiratspläne, von denen Victoria nicht viel wissen will. Heimlich verlässt sie London, doch ein Unwetter zwingt die inkognito Reisende in Dover Station zu machen. Dort verliebt sich Viktoria nichts ahnend in den Heiratskandidaten Prinz Albert von Sachsen-Coburg, der ebenfalls unerkannt bleiben möchte und für den "lieben kleinen Stöpsel" bald sehr viel empfindet. Besorgt über diese Verliebtheit, bittet der Begleiter des Prinzen die junge Dame unverzüglich abzureisen, um den Heiratsplänen nicht im Wege zu stehen ...

"Mädchenjahre einer Königin" war die erste Zusammenarbeit von Regisseur Ernst Marischka mit der blutjungen Romy Schneider, die als reizende, junge Monarchin die Herzen des Publikums im Sturm eroberte. Marischka, der schon Romys Mutter Magda - die hier die Königin-Mutter gibt, entdeckt hatte, drehte hier das Remake der gleichnamigen Komödie von Erich Engel aus dem Jahre 1936, für die er das Drehbuch geliefert hatte. Ein Jahr später stand Romy Schneider erneut unter der Regie Marischkas für die Liebeskomödie "Die Deutschmeister" vor der Kamera, bevor sie mit Marischkas ungeheuer erfolgreicher "Sissi"-Trilogie ("Sissi", "Sissi - Die junge Kaiserin", "Sissi - Schicksalsjahre einer Kaiserin") weltbekannt wurde.

Foto: Kinowelt