Eine italienische Familie, wie sie im Buche steht: Bei den Barberinis, die in den Fünfzigerjahren ins Pasta-Viertel von Montreal einwanderten, liegt der Haussegen schief. Der Grund: Mama Maria und ihre erdrückende Liebe für Filius Angelo, der die Bevormundungen des weiblichen Familienoberhaupts satt hat. Kurzerhand verlässt der gerade mal 20-jährige das Elternhaus und zieht mit seinem Freund Nino zusammen. Doch der Schock kommt erst noch, denn Angelo outet sich als homosexuell...

Eine turbulente Immigranten-Komödie mit vielen witzigen Ideen und hervorragenden Darstellern von Émile Gaudreault. Nach dem Bühnenstück seines Koautors Steve Galluccio, ein dreisprachiger Kanadier, dessen italienische Wurzeln fest im Herzen von Montreals Little Italy verankert sind, entstand dieser amüsante und manchmal ein wenig schrille Streifen, in dem besonders Paul Sorvino ("GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia", "Bulworth") in der Rolle des allzeit spottenden Familienpatriarchen Gino überzeugt. Klasse auch die franko-kanadische Sängerin Ginette Reno ("Léolo") in einer ihrer wenigen Leinwandauftritte als Mama Maria, die nichts unversucht lässt, ihren Sohn auf den Pfad der traditionellen Tugend zurückzubringen.

Foto: Fox