Weil Bessie, die ihren gelähmten Vater Marvin aufopferungsvoll pflegt, an Leukämie leidet, kann ihr nur eine Knochenmarkspende aus dem Familienkreis helfen. Deshalb meldet sie sich bei ihrer Schwester, die sie 20 Jahre nicht gesehen hat ...

Jerry Zaks drehte ein brillant gespieltes Melodram nach einem Bühnenstück von Scott McPherson, der 1998 im Alter von nur 33 Jahren an Aids starb. Leonardo DiCaprios Spiel erinnert hier übrigens an James Dean, Robert De Niro und Dan Hedaya überzeugen einmal mehr in ihren Nebenrollen. Diane Keaton wurde für ihre überzeugende schauspielerische Leistung als Bessie mit einer Oscar-Nominierung entlohnt.

Foto: Kinowelt