Schon als Kinder sahen sich Accio und sein älterer Bruder Manrico eher als Konkurrenten denn als Freunde. Als der eine dem Kommunismus frönt, tritt der andere den Faschisten bei. Als dann Manrico mit einer hübschen Braut auftaucht, macht auch Accio ihr den Hof...

Daniele Luchetti entwirft mit seinem stimmigen Porträt der ungleichen Brüder gleichzeitig ein gesellschaftliches Bild Italiens während der Sechziger- und Siebzigerjahre mit ironischen Brechungen. Mit treffsicherem Zeitkolorit inszeniert, steht dabei aber immer die Hassliebe der Brüder im Mittelpunkt. In seinem Heimatland avancierte der Film zu einem der erfolgreichsten Kinoproduktionen und zog nicht nur ein großes Publikum an, sondern konnte gleich fünf Donatellos gewinnen.

Foto: Kool (Central)