Drogenfahnder Thomas Dooley (James Belushi) bekommt einen neuen Partner: K-9, einen deutschen Schäferhund. Anfangs mögen sich die beiden ja so gar nicht, doch im Laufe ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit kommen sie sich tierisch bzw. menschlich näher. Zumal sich K-9 bei dem Auftrag, den größten Drogenboss der Stadt hochzunehmen, als wertvolle Hilfe erweist ...

Echt witzig wird die Komödie von Rod Daniel erst durch die Rangeleien zwischen dem tierischen und dem menschlichen Trotzkopf. Beispiel: Nie zuvor wurde ein Hund im Cabrio durch die Waschstraße geschickt. Und nie zuvor rächte sich dieser Hund dafür. Zusammen sind sie unschlagbar und sorgen so für Recht und Ordnung. James Belushi über seinen Partner mit der kalten Schnauze: "Er kam zu spät zum Set, beschnüffelte die Frauen und wurde sofort gestreichelt." In den Kinos recht erfolgreich, entstanden über zehn Jahre später zwei Fortsetzungen. Schäferhund Jerry Lee war bei diesen aber nicht mehr dabei, denn der Polizeidiensthund Koton (Jerry Lee war nur sein Künstlername) wurde 1991 bei einem Einsatz getötet.

Foto: Universal