Nachdem sie ihren Chef und Lebensgefährten mit einer anderen Frau erwischt hat, kündigt die Anwaltsgehilfin Katharina Reiff ihren Job. Ihr Entschluss steht fest: Sie will mit ihrer 16-jährigen Tochter ihre Mutter besuchen, die auf einer kleinen Nordseeinsel eine kleine Pension betreibt. Unterwegs gabelt sie den Anhalter Sebastian auf, der an einer Tankstelle von zwei Männern verfolgt wurde. Hilfsbereit wie immer bietet Katharina ihm an, ihn mit auf die Insel zu nehmen. Ganz zum Ärger ihrer Tochter und des Inselpolizisten Thies. Doch noch ahnt niemand, dass Sebastian Dreck am Stecken hat …

Eine überaus witzige Krimikomödie von Genre-Routinier Anno Saul ("Der Kommissar und das Meer - Laila") nach dem Drehbuch des Autorenduos Martin Pristl ("Das Konto", "Hindenburg") und Marcus Hertneck ("Liebe vergisst man nicht", "Finnischer Tango"). Die Story ist zwar eher seichte Kost, doch dafür überzeugen die schlüssigen Charakterzeichnungen und das Spiel der Darsteller (vor allem Jan-Gregor Kremp als Inselpolizist Thies Quedens). Auf jeden Fall sehenswert: die Inselidylle von Föhr.