Industriespion Fox sucht nach den klügsten Köpfen der Wirtschaft, um sie für Konkurrenzunternehmen abzuwerben. Sein neues Ziel: Der Pharmakologe Hiroshi, der einer Firma in Osaka 100 Millionen Dollar wert ist. Doch alle Abwerbeversuche schlagen fehl. Gemeinsam mit seinem Partner X heckt Fox deshalb einen besonderen Plan aus: Ein Callgirl soll Hiroshis Herz brechen ...

Nach der gleichnamigen Kurzgeschichte von William Gibson drehte Regisseur Abel Ferrara, der "Gangster-Poet des Kinos", diesen abgehobenen Mix aus Erotik- und Sciencefiction-Film, der allerdings nicht die Erwartungen von Publikum und Kritik erfüllen konnte. Zu langatmig kommt der düster in Szene gesetzte Streifen daher, Walken und Dafoe spielen zwar recht ansprechend, doch Asia Argento als Callgirl wirkt seltsam leb- und lustlos. Da nützen auch die zahlreichen Nacktszenen in der zweiten Hälfte des Films nicht viel. Nach "Vernetzt - Johnny Mnemonic" ist dies ein weiterer Film, der Gibsons literarischer Vorlage nicht gerecht wird - obwohl dieser selbst am Drehbuch mit arbeitete.

Foto: SWR/Helkom Media