Nach dem Tod seiner behaarten und so gern Playstation spielenden Oma ist Recep Ivedik recht depressiv. Als die junge Zeynep, eine entferne Verwandte, vorübergehend in seiner Wohnung einzieht, da sie sonst keine Bleibe findet, verstehen sich die beiden zunächst überhaupt nicht. Doch allmählich entwickeln sich zwischen den beiden eine Freundschaft ...

Nach "Recep Ivedik" und "Recep Ivedik 2" ist dies bereits die dritte Komödie, die Regisseur Togan Gökbakar mit dem in der Türkei sehr beliebten Comedian Sahan Gökbakar in Szene setzte. Allerdings wird hier wenig Neues erzählt, die Gags kennt man schon zu Genüge und auch die Einführung der jungen Zeynep Çamci macht dieses tumben und grobschlächtigen Spaß nicht besser.

Foto: Kinostar