Eine Reihe mysteriöser Selbstmordfälle erregt die Aufmerksamkeit des legendären Detektivs Sherlock Holmes. Bald kommt er dahinter, dass alle Todesopfer leidenschaftliche Spieler waren. Getarnt als indischer Offizier sucht er das Spielcasino auf, wo er auf eine geheimnisvolle Dame trifft, die abgebrannten Spielsüchtigen Geld leiht. Eines Nachts kriecht eine riesige Spinne in sein Schlafgemach. Die Untersuchung des Tieres ergibt, dass es ein tödliches Gift verspritzt, durch das alle Opfer wahnsinnig wurden und sich das Leben nahmen...

Nach Motiven von Arthur Conan Doyle entstanden Ende der Dreißiger- und Anfang der Vierzigerjahre insgesamt 14 Filme mit Basil Rathbone als Meisterdetektiv und Nigel Bruce als sein Sidekick Dr. Watson. Die meisten Stories der Reihe wurden von Roy William Neill inszeniert und produziert. Der erste Film war 1939 "Der Hund von Baskerville (Regie: Sidney Lanfield ). Diese Sherlock-Holmes-Verfilmung wurde ein unerwarteter Erfolg, so dass die Nachfolger nicht lange auf sich warten ließen.

Foto: ZDF/Universal Pictures