Eigentlich sollte Polizist John McClane nur den Hacker Matt überführen. Doch just in dem Moment, in dem McClane ihn abholt, kann der Cop einen Mordanschlag vereiteln. Von einer Killerbande verfolgt, merkt McClane bald, dass üble Gesellen mit einem fiesen terroristischen Plan ganz Amerika lahm legen wollen. Doch die Terror-Schergen haben natürlich die Rechnung ohne McClane gemacht...

Der eigentliche Inhalt dieses Streifen besteht lediglich aus drei Dingen: Action, Action und Action. Auch wenn man sich nach zwölf Jahren auf einen erneuten Einsatz von Bruce Willis als John McClane gefreut hat, muss man schnell feststellen, dass das jüngste Werk eher nervt als unterhält. Gegen fast alle physikalischen Gesetze und ohne die fabelhafte ironische Brechung des Stirb langsam - Jetzt erst rechts gerät der (Super-)Held hier von einer halsbrecherischen Situation in die nächste. Da man jedoch weiß, dass er auch diese meistern wird, nehmen die Gähnattacken deutlich zu. Nur die Lautstärke und einige atemberaubende Actionsequenzen verhindert, dass man ins Reich der Träume abdriftet.