Der junge Clark Kent wächst in aller Abgeschiedenheit auf einer Farm auf. Eines Tages bemerkt er jedoch, dass er anders ist als die anderen: er verfügt über scheinbar unermessliche Kräfte, kann mit Röntgenaugen sehen, sein Atem entwickelt sich bei Bedarf zum Orkan. Schließlich verlässt er seine vertraute Umgebung und baut sich in Metropolis eine Existenz als Zeitungsreporter auf. Und mehrmals rettet er seiner attraktiven Kollegin das Leben, ohne dass diese ahnt, dass Superman und ihr bebrillter Freund eine Person sind. Als der skrupellose Gangster Lex Luthor droht, Kalifornien in die Luft zu jagen, ist dies natürlich eine Aufgabe für den Superhelden ...

1933 wurde die Figur des Superman von Jerry Siegel und Joe Shuster erfunden und 1938 erstmals veröffentlicht. Für 130 Dollar verkauften sie die Rechte an dem Superhelden und verloren Millionen. Regisseur Richard Donner ließ den jungen Christopher Reeve abwechselnd in seinen blau-roten Flugdress und brav in Anzug und Kragen schlüpfen. Daraus formulierte die Kritik: "Stellen Sie sich James Bonds physische Kräfte abzüglich seines sexuellen Hungers vor, und Sie haben Superman." Alles in allem ein brillant umgesetztes Comic-Spektakel mit Star-Besetzung. Kein Wunder, dass später drei weitere Superman-Filme ("Superman II - Allein gegen alle", 1979; "Superman III - Der stählerne Blitz", 1983; "Superman IV - Die Welt am Abgrund", 1987) folgten.

Foto: Warner