Zimmerpflanzen mögen die Lebensqualität steigern, für bessere Luft aber müssen Bewohner die Fenster öffnen. Keine Wohnung kann so viele Pflanzen beherbergen, wie für ausreichend Sauerstoff und ein gesundes Raumklima nötig wären.

Gerade im Winter gilt es deshalb, effizient zu lüften: möglichst mehrmals täglich, vor allem Feuchträume und Schlafzimmer. Die Fenster weit öffnen für den gründlichen Luftaustausch. Bei Durchzug reicht eine Minute, Stoßlüften erfordert dagegen je nach Außentemperatur und Wind bis zu fünf Minuten.

Frischluftzufuhr ist besonders im Winter auch wichtig, um Schimmelbildung vorzubeugen. Zu langes Lüften, auch im Kippmodus, kühlt Räume jedoch aus. Die Türen zu kälteren Zimmern bleiben möglichst zu, auch dort sollte die Temperatur nicht unter 16 Grad sinken.