Der erste Tanz, der erste Kuss, die erste Liebe: "Dirty Dancing" ist wieder da. Die Bühnenversion einer der größten Romanzen der Filmgeschichte geht ab November auf Tournee. In prisma verrät Regisseur Alex Balga, warum der Stoff bis heute Kult ist.

"Dirty Dancing" ist ein Publikumsmagnet. Was ist neu an der Bühnenshow, die jetzt auf Tournee geht?

Wir haben alles noch einmal aufgepeppt: Es gibt ein neues Bühnenbild, mehr Tempo, mehr Kulissen und viel mehr Schauplätze. So konnten wir die Charaktere noch besser herausarbeiten.

Aber der Film bleibt das große Vorbild?

Wir bringen ja den Film auf die Bühne, sind also nah dran am Original. Alle Songs, die die Handlung vorantreiben, werden live gesungen. Vor allem haben wir versucht, die spannende Unmittelbarkeit des Bühnengeschehens zu nutzen.

Warum eignet sich der Stoff so gut für die Bühne?

Die Bühne erlaubt es uns, noch mehr zu zeigen. Noch mehr Szenen und Songs. Und die Geschichte – reiches Mädchen trifft armen Schlucker – ist wie für die Bühne gemacht. Musik und Tanz sind Ausdruck für den Generationenkonflikt Anfang der 1960er Jahre. Es ist die Revolte der Jugend gegen das Establishment.

Mit welcher Botschaft?

Lass dich nicht unterkriegen. Träume und kämpfe für deine Ziele. Das gilt auch in der heutigen, unberechenbaren Zeit und macht Dirty Dancing zum Kult.

Müssen sich die Hauptdarsteller an Jennifer Grey und Patrick Swayze messen?

Nein, überhaupt nicht. Die Bühnenversion ist etwas ganz Eigenständiges, hat sich ja mittlerweile auch vom Film emanzipiert und weiterentwickelt. Die Sehgewohnheiten des Publikums haben sich geändert. Wir haben dem Stück neue Impulse gegeben, damit es frisch bleibt. Es hat viel mehr Tempo und eine veränderte Choreographie.

Kino ist Vergangenheit, die Bühne teilt den Augenblick …

Stimmt, und das nutzen wir. Kino ist zwangsläufig ein Abbild vergangener Ereignisse. Die Bühne schenkt dem Publikum etwas Neues, egal, ob Sie Dirty Dancing zuvor gesehen haben oder nicht.

Die echten Fans kennen ja eh jede Szene auswendig …

… aber auch die wollen wir mit vielen neuen spektakulären Dingen positiv überraschen.