Das Start-up "Shoepassion" hat sich rahmengenähten Schuhen von der Stange verschrieben. Besonders bei Herrenmode hat das Berliner Unternehmen einen Lifestyle rund um die exklusiven Schuträume geschaffen.

Frauen für ihren Schuhtick zu belächeln, käme Tim Keding nie in den Sinn. Ganz im Gegenteil, der leidenschaftliche Liebhaber lederner Handwerkskunst hatte schon in seiner Studentenzeit weit mehr Schuhe im Schrank als die meisten seiner Freundinnen. Da die rahmengenähten Stücke aus italienischen und spanischen Manufakturen ganz schön ins Geld gingen, begann Tim Keding schon damals, die Wertschöpfungskette vom Design über die Produktion bis zum Kunden genauestens unter die Lupe zu nehmen – und stellte fest, dass vom Herstellungs- bis zum Verbraucherpreis so einige Zwischenhändler daran verdienen.

"Da war es kein Geniestreich, einzusehen, dass das Internet die Antwort auf die Frage ist, wie sich hochwertige Schuhe zu fairen Preisen verkaufen lassen", erklärt der diplomierte Internet-Experte.

Mit einem Online-Shop gestartet

Heute genügt ein Blick in den reich bestückten Online-Shop www.shoepassion.de, um zu zeigen, dass Tim Keding damit goldrichtig lag. Freunde edler Herrenschuhe haben die Qual der Wahl zwischen rund 200 verschiedenen Modellen in unterschiedlichen Farben und Designs. Ob klassisch oder extravagant, Boots oder Sneakers, Mokassins oder Bootsschuhe in Kalbs-, Ziegen- oder Krokoleder: Jedes Paar unterliegt den strengen Anforderungen des Berliner Start-ups. "Shoepassion steht für höchste Qualität, größtmögliche Nachhaltigkeit und Transparenz made in Europe", betont Tim Keding. Die Designs entstehen in der Hauptstadt, gefertigt werden die Schuhe aus zertifizierten Häuten deutscher und französischer Herkunft in spanischen, italienischen und portugiesischen Handwerksbetrieben.

2010 haben Keding und sein Partner ihr Start-up als reinen Online-Shop gegründet und konnten in kurzer Zeit eine Vielzahl an Kunden überzeugen. Nur zwei Jahre später eröffneten die erfolgreichen Gründer das erste Geschäft im Herzen der Hauptstadt, 2014 erweiterten sie das Sortiment um klassische Damenschuhe. Inzwischen gibt es die exklusiven rahmengenähten Vollleder-Modelle in zehn Stores in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Gerade im Bereich der Herrenmode haben die Unternehmer längst einen Lifestyle rund um die handgefertigten Schuhträume geschaffen. Zum Repertoire gehören nicht nur edle Accessoires wie Socken, Handschuhe und Schnürsenkel – auch die Pflege der guten Stücke rückt zunehmend in den Fokus. Die Schuhputzseminare der Experten sind gut besucht, Schuhputzkästen in modernem Design erleichtern die Arbeit.

Leidenschaft für Design

Dass nicht nur die Qualität stimmt, sondern auch das Design, liegt dem passionierten Schuhliebhaber Tim Keding besonders am Herzen. Neben der Optimierung der organisatorischen Strukturen sowie der Steuerung der Software-Auswahl plant und gestaltet er auch das Sortiment und widmet sich vor allem seinem "Lieblingskind" – der Produktentwicklung. Keine Frage, dass der anspruchsvolle Unternehmer, der im vergangenen Jahr die Traditionsschuhmarke Dinkelacker übernahm und als Investor unter anderem Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking gewinnen konnte, seine ganz persönlichen Lieblingsmodelle aus der Shoepassion-Kollektion hat: den klassischen Fullbrogue-Oxford aus rotbraunem Kalbsleder und den eher extravaganten Oxford aus schwarzem Pythonleder. Und seine früh entwickelte Leidenschaft ist durch den beruflichen Umgang mit den modischen Luxus-Accessoires auch keineswegs verblasst: „"Schuhe sind die einzigen Kunstobjekte, deren Nutzen niemand anzweifelt."