Pferderennen zählen zu den ältesten organisierten Sportarten. Doch längst zieht der Galopprennsport ein buntes Publikum und Familien an. Wir stellen ihn und ausgewählte Rennbahnen vor.

Für Neulinge ist ein Tag auf der Rennbahn besonders aufregend. Auch weil sie sich erst mit den Abläufen vertraut machen müssen. Nützlicher Begleiter ist das Rennprogramm, das vor Ort zu erwerben ist oder mit dem Ticket kommt. Darin finden Besucher unter anderem Startfelder und Infos über die Pferde. Je nach Distanz dauert ein Rennen zwei bis drei Minuten. Etwa 30 Minuten vor Start des ersten Rennens erleben Fans im sogenannten Führring, wie die Jockeys ihre Pferde satteln und präsentieren. Werden die Vollblüter auf die Bahn gebracht, ist es Zeit, seinen Platz einzunehmen.

Wetten für einen Euro

Einen offiziellen Dresscode gibt es nicht. Laut German Racing, Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e. V. in Köln, tragen etwa 80 Prozent der Besucher Alltagskleidung. Bei höher dotierten Veranstaltungen ist das Styling aufwendiger, Damen kleiden sich mitunter mit Hüten. Die einzelnen Rennen starten im Abstand von 30 Minuten, in den Pausen können sich Besucher zwischen Tribüne und Gastronomie frei bewegen. Mit am spannendsten geht es an den Wettkassen zu. "Wetten ist das Salz in der Suppe bei den Rennen. Selbst mit kleinem Einsatz kann der Besucher schon bei 'seinem' Pferd aktiv mitfiebern", sagt Petra Bracht von German Racing. Mindesteinsatz bei Sieg­ und Platzwetten: ein Euro, bei Kombinationswetten: 50 Cent. "Die Quoten werden immer für zehn Euro Einsatz dargestellt", erklärt Bracht. Lautet die Siegquote etwa 45 : 10, werden zehn Euro Einsatz in einer Siegwette auf das Gewinnerpferd mit 45 Euro Gewinn belohnt. "In Deutschland bekommt ein Wetter fast 75 Prozent des Umsatzes als Gewinn ausgeschüttet. Das ist fast konkurrenzlos hoch", sagt Bracht. Wetten macht die Veranstaltung interaktiv und emotional. "Das Pferd läuft in den Augen des Besuchers für ihn." Um des Spaßfaktors willen rät Bracht, ein festes Limit über den Renntag zu verteilen.

Düsseldorf-Grafenberg

Die Galopprennbahn im Grafenberger Wald, mitten im Grünen und dennoch zentral, gilt als eine der schönsten der Republik. Die Alte Tribüne und das historische Waagegebäude, beide denkmalgeschützt, bilden einen Kontrast zu den modernen Rennbahn­Elementen. Renntage spiegeln nicht nur Spitzensport wider, sondern sind auch facettenreiche Familien­-Events. Kinder bis fünf Jahre werden kostenlos in einem eigenen Kindergarten betreut.

  • Eintrittspreise: Tageskasse 10 Euro inklusive 2 Euro Wettgutschein; reservierte Lounge 25 Euro (40 Euro am Henkel­Preis­der­Diana­Renntag); Personen unter 18 Jahren frei
  • Länge der Rennstrecke: 2000 Meter
  • Besucherkapazität: 18.000 Plätze, zuzüglich je 1100 pro Tribüne

Ausgewählte Renntermine:

Highlight eines jeden Jahres ist der Henkel­Preis der Diana (Gruppe I), die "German Oaks" (Deutsches Stuten­Derby), der 2018 am Sonntag, 5. August, stattfindet. Weitere Spitzen­Rennen sind die Kalkmann-­Frühjahrs-­Meile (Gruppe III) am Sonntag, 8. April, der Henkel-­Stutenpreis (LR) mit der Großen Europa­-Meile (Gruppe III); am Sonntag, 29. April, der "Königsallee­-Renntag – WEMPE 98. German 1000 Guineas (Gruppe II)" am Sonntag, 27. Mai.

Köln-Weidenpesch

Angebote wie ein Wettcoupon zusätzlich zur Eintrittskarte sowie Mottos wie Picknick- oder Familien-Renntag machen die Rennbahn besonders besucherund vor allem familienfreundlich. Beliebt sind unter anderem die Prominentenrennen auf Island-Ponys sowie der Benefizrenntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln, den auch bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Fernsehen besuchen.

  • Eintrittspreise: zwischen 7,50 Euro (ermäßigt) für Stehplatz/Sitzplatz Tribüne II (Kinder bis 14 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen frei) und Jahres-Familienkarte 120 Euro (zwei Erwachsene mit Kindern)
  • Länge der Rennstrecke: 2 000 Meter
  • Besucherkapazität: 18 000 Plätze, zzgl. 1 150 Haupttribüne und 1 000 Tribüne II

Ausgewählte Renntermine:

Größter Renntag des Jahres ist der 56. Preis von Europa (Gruppe I) am Sonntag, 23. September 2018. Weitere Renntage sind Ostermontag, 2. April, Saisoneröffnung FC-Renntag; Sonntag, 15. April, Karin Baronin von Ullmann – Schwarzgold-Rennen (Gruppe III); Pfingstmontag, 21. Mai, 33. Mehl-Mühlens-Rennen (Gruppe II); Sonntag, 17. Juni, 183. Oppenheim-Union-Rennen (Gruppe II); Samstag, 22. September, Boxenstopp – Autoshow & Pferderennen.

Dortmund-Wambel

Die Galopprennbahn im Ruhrgebiet ist eine der größten in Deutschland und genießt darüber hinaus den guten Ruf der Vielseitigkeit: Dank ihrer Struktur als Allwetterbahn und der Flutlichtanlage können Rennen im Sommer sowie im Winter und bei jeder Witterung ausgetragen werden. Zwei der drei Tribünen sind beheizt. Die Pferde laufen in Dortmund-Wambel sowohl auf einer Gras- als auch auf einer Sandbahn.

  • Eintrittspreise: im Winter frei, im Sommer Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei, 8 Euro für Erwachsene inklusive Programmheft (ohne Tribünenplatz)
  • Länge der Rennstrecke: 2 100 Meter
  • Besucherkapazität: 20.000 Stehplätze, 1500 Sitzplätze

Ausgewählte Renntermine:

Himmelfahrts-Donnerstag, 10. Mai 2018, Sparkassen-Renntag; Sonntag, 24. Juni, Großer Preis der Wirtschaft (Gruppe III); Sonntag, 16. September, Deutsches St. Leger (Gruppe III).

Baden-Baden – Iffezheim

Die Galopprennbahn BadenBaden – Iffezheim wird in diesem Jahr stolze 160 Jahre alt. In der internationalen Branche hat die 1858 gebaute Galopprennbahn einen sportlich wie wirtschaftlich hohen Stellenwert – unter anderem, weil sie Gastgeber "Longines Großer Preis von Baden" ist, der seit Gründung ausgetragen wird und zeitweise zu den wichtigsten Galopprennen der Welt gezählt wurde. Zudem bietet sie mit zwölf Gruppenund fünf Listenrennen höchstes sportliches Niveau. Besonders stolz sind die Veranstalter auf das architektonisch einheitliche Tribünenbild vor der beeindruckenden Schwarzwaldkulisse.

  • Eintrittspreise: von 6 Euro (Stehplatz) bis 249 Euro (Champions' Club am Hauptsonntag, allinclusive)
  • Länge der Rennstrecke: etwa 2000 Meter
  • Besucherkapazität: Tribünen: mehr als 4000, Stehplätze: 20.000

Ausgewählte Renntermine: Zwölf Renntage verteilen sich in diesem Jahr auf drei sogenannte Meetings: das Frühjahrsmeeting von Mittwoch, 30. Mai 2018, bis Sonntag, 3. Juni; die "Große Woche" von Samstag, 25. August, bis Sonntag, 2. September; das „Sales & Racing Festival“ von Freitag bis Sonntag, 19. bis 21. Oktober. Die Große Woche geht einher mit dem GrandPrixBall im Kurhaus BadenBaden am Vorabend des "Longines Großer Preis von Baden" am Sonntag, 2. September.

München-Riem

Die 1897 eröffnete Riemer Rennbahn versteht sich als Familienrennbahn inmitten eines weitläufigen Parks mit altem Baumbestand und bayrischem Flair. Dank der Nähe zum Stadtzentrum ist das knapp 100 Hektar große Gelände gut zu erreichen.

  • Eintrittspreise: Kinder bis 14 Jahre frei, Erwachsene 12 Euro, an Gruppenrenntagen 14 Euro
  • Länge der Rennstrecke: etwa 1800 Meter
  • Besucherkapazität: 25.000, davon Clubtribüne 500, A-Tribüne 900, Reihentribüne 800, Rennbahn-Alm 1000 Plätze

Ausgewählte Renntermine: die wichtigsten: Bavarian Classic am Dienstag, 1. Mai 2018; Großer Dallmayr-Preis – Bayrisches Zuchtrennen am Sonntag, 29. Juli; Großer Preis von Bayern am Donnerstag, 1. November. Weitere Renntage: Pfingstmontag, 21. Mai; Montag, 4. Juni; Sonntag, 24. Juni; Sonntag, 9. September; Sonntag, 14. Oktober.

Mannheim

Der Badische Rennverein, gegründet 1868, gehört zu den ältesten Rennvereinen des Landes und verbindet seine lange Galopp sport -Veranstaltungstradition mit modernen Aspekten. Seit Langem finden auf der Mannheimer Wald-Rennbahn nationale wie auch internationale, hoch klassierte Rennen statt, etwa das Pony-Derby – immerhin das wichtigste Nachwuchsrennen hierzulande – und die Amateurmeisterschaften. Zu den Besuchern der Renntage zählen regelmäßig Prominente aus Politik, Sport und Wirtschaft der Rhein-Ne ckar Metropole.

  • Eintrittspreise: Kinder bis 12 Jahre frei, 8 Euro für Erwachsene
  • Länge der Rennstrecke: etwa 1200 Meter
  • Besucherkapazität: etwa 9000 Steh- und Sitzplätze

Ausgewählte Renntermine: Die wichtigste Hindernisprüfung Deutschlands findet jedes Jahr im Mai im Rahmen des internationalen "Heinrich-Vetter-Badenia-Jagdrennens" statt. Weitere wichtige Renntermine: Sonntag, 25. März 2018, VR-Bank Rhein-Neckar-Renntag; Sonntag, 29. April, Badenia-Renntag (Jubiläums-Renntag); Freitag, 8. Juni, B.A.U.-Renntag (Afterwork); Sonntag, 23. September, BMW-Renntag; Samstag, 27. Oktober, Mannheim2-Renntag (Junior-Cup).

Berlin-Hoppegarten

Rund um die Bundeshauptstadt ist die Rennbahn Hoppegarten die größte und älteste Sportstätte – und gilt unter anderem wegen der Tribünen aus den 1920erJahren als schönste Bahn Deutschlands. Das Rahmenprogramm an Renntagen umfasst unter anderem Ponyreiten, Hüpfburg und Kinderschminken. Zudem stehen ein Spielplatz sowie kostenlose Kindergartenbetreuung zur Verfügung. Prominente aus Sport, Medien und Politik sind oft zu sehen.

Eintrittspreise: Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre in Begleitung Erwachsener frei; reguläre Tickets ab 10 Euro, RabattOptionen bei Online-Vorbestellung

Länge der Rennstrecke: runde Bahn 2350 Meter, gerade Bahn 1400 Meter

Besucherkapazität: 28.000 Stehplätze, 3500 Sitzplätze

Ausgewählte Renntermine: Höhepunkt des international besetzten Programms sind vier GruppenRennen. Dazu gehören der "Longines Großer Preis von Berlin" im Rahmen des GrandPrixFestivalMeetings am Samstag und Sonntag, 11. und 12. August 2018, der "Preis der Deutschen Einheit" am Mittwoch, 3. Oktober, das "Soldier Hollow DianaTrial" im Rahmen des Ladies Day am Sonntag, 10. Juni, sowie das "Comer Group International OleanderRennen" im Rahmen des Irish Raceday am Pfingstsonntag, 20. Mai.

Magdeburg

Denkmalgeschützte Jugendstil-Tribüne, rundherum zirka 200 Jahre alte Bäume, nah an der Elbe und ebenso nah am Stadtzentrum – das sind die Merkmale der Galopprennbahn im historischen Herrenkrug-Park. Neben dem Sport geht es dem Rennverein darum, an den Renntagen Familien ein abwechslungsreiches Programm zu bieten.

  • Eintrittspreise: Erwachsene 7 Euro, VIP-Tickets 85 Euro
  • Länge der Rennstrecke: 2400 Meter
  • Besucherkapazität: etwa 7000 Stehplätze, etwa 600 Sitzplätze, etwa 300 VIP-Sitzplätze

Ausgewählte Renntermine: Samstag, 28. April 2018, PMU-Renntag zum Saisonstart; Himmelfahrts-Donnerstag, 10. Mai, Familien-Renntag; Samstag, 23. Juni, Jubiläums-Renntag – 180 Jahre Pferderennen in Magdeburg; Samstag, 8. September, Familien-Renntag; Reformations-Mittwoch, 31. Oktober, BBAG-Auktionsrennen zum Saisonabschluss.

Dresden-Seidnitz

Die historische Galopprennbahn Dresden hat Flächendenkmal- Status. Unter anderem ist ihre historische Holztribüne ein Wahrzeichen des über die Stadtgrenzen hinaus bekannten bodenständigen Flairs. Herzlichkeit bestimmt die Atmosphäre bei den Veranstaltungen. Familien stehen im Mittelpunkt.

  • Eintrittspreise: Tagesticket 8 Euro, Familienticket 16 Euro, Loge inklusive Programmheft 16 Euro, VIP-Ticket in die Dresdener Galopp-Lounge inklusive Büfett, Getränken, Programmheft, Wettkasse 120 Euro. Alle Tagestickets beinhalten einen Wettgutschein im Wert von einem Euro.
  • Länge der Rennstrecke: etwa 1900 Meter
  • Besucherkapazität: 1000 Sitzplätze (Tribüne), 200 Sitzplätze (Lounge), 50 Sitzplätze (Pavillon), 8000 Stehplätze

Ausgewählte Renntermine: die wichtigsten: "bwin BBAG Auktionsrennen und Großer Preis der Freiberger Brauerei" (Ausgleich I) am Samstag, 16. Juni 2018; Listenrennen "Großer bwin Sommerpreis" (PMU) am Samstag, 14. Juli; der 9. Große Dresdner Herbstpreis am Mittwoch, 21. November. Weitere Rennen: Samstag, 5. Mai, Aufgalopp 2018 der Morgenpost (PMU); Sonntag, 2. September, Preis des SchillerGarten; Samstag, 29. September, Großer Preis der Landeshauptstadt Dresden.

Hamburg-Horn

Im Sommer 1855 richtete der Hamburg Lokstedter Renn-Club, heute Hamburger Renn-Club, zum ersten Mal ein Pferderennen auf der heutigen Derbybahn aus. Mit der Zeit wurde die aktuell größte Rennbahn hierzulande erweitert, 1870 wurden in Deutschlands erstem sogenannten Totalisator Wetten angenommen. Nach schwerer Beschädigung im Zweiten Weltkrieg machte der Standort fünf Jahre Pause, bevor die Prüfkommission des Direktoriums für Vollblutzucht wieder Rennen erlaubte. Das Gelände verfügt unter anderem über KinderSpielbereiche, eine Videowand und einen Marktplatz. In Zukunft soll eine Doppelrennbahn entstehen.

  • Eintrittspreise: frei an Wochentagen; 7 (Stehplatz) bis 190 Euro (VIP plus Catering) an Wochenenden
  • Länge der Rennstrecke: 2000 Meter
  • Besucherkapazität: 3000 Tribünenplätze, 50.000 Stehplätze

Ausgewählte Renntermine: Vom 29. Juni bis zum 8. Juli 2018 messen sich elitäre Jockeys auf edlen Vollblütern in 70 Einzelwettbewerben beim wichtigsten deutschen Pferderennen des Jahres, erstmals ausgerichtet im Jahr 1869. Rund um diese sieben Renntage gibt es ein Festival, unter anderem mit Foodtrucks und Kinderland, zudem den traditionellen Hutwettbewerb und Themenrenntage.

Hasepark Quakenbrück

Auf dem 18 Hektar großen Gelände fanden vor 1990 Autorennen statt – entsprechend brach lag die Fläche, bis die Stadt Quakenbrück sie auf Initiative des Artländer Rennvereins umgestaltete. 1992 fand das erste Rennen in dem von der Hase umflossenen gleichnamigen Park statt. Der einzige und in der Region einmalige Renntag an jedem ersten Septembersonntag zieht jährlich 10.000 Besucher an.

  • Eintrittspreise: Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre frei, Erwachsene 7 Euro inklusive Programmheft
  • Länge der Rennstrecke: zwischen 1350 und 3200 Metern
  • Besucherkapazität: mehr als 10.000

Ausgewählte Renntermine: Am Sonntag, 2. September 2018, gibt es Trabrennen, Galopprennen, ein Jagdrennen sowie als Höhepunkt das "Alte Artländer Seejagdrennen". Der Renntag ist als Familientag gestaltet und umfasst neben den Rennen einen Spielparcours, einen Ponyzirkel und einen nostalgischen Kutschenkorso.

Hannover Neue Bult

Die Neue Bult beheimatet den 1867 gegründeten Hannoverschen Rennverein, einen der ältesten Sportvereine der niedersächsischen Landeshauptstadt. Die bundesweit besucherstärkste Rennbahn liegt im ZuschauerRanking knapp hinter dem benachbarten Fußballbundesligisten Hannover 96. An den Renntagen verfolgen auch prominente Gäste aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Sport das Geschehen.

Eintrittspreise: frei für Kinder bis 9 Jahre; Tageskarte für Kinder und Jugendliche von 10 bis 17 Jahren: 4,50 Euro (unnummerierter Tribünen-Sitzplatz und Programmheft); Erwachsenen-Tageskarte für unnummerierten Tribünen-Sitzplatz und Programmheft: 9 Euro; Tageskarte für reservierten Tribünen-Sitzplatz und Programmheft: 12 Euro; Erwachsenen-Tageskarte inklusive Brunchbuffet im Rennbahnrestaurant Jockey Club: 32,50 Euro

Länge der Rennstrecke: 2000 Meter Besucherkapazität: 18.000 plus 2000 auf den Tribünen

Ausgewählte Renntermine: Ostermontag, 2. April 2018, Saisoneröffnung VGHRenntag; Dienstag, 1. Mai, Hannover96Renntag; Pfingstmontag, 21. Mai, Renntag der Hannoverschen Volksbank; Sonntag, 19. August, AscotRenntag; Sonntag, 28. Oktober, Saisonfinale, Renntag der Gestüte.