In der fünften Folge der aktuellen Staffel der VOX-Gründershow "Die Höhle der Löwen" kommt es zum Eklat. Drei Investoren fühlen sich von ihren Kollegen hintergangen. "Das war absolute scheiße, was ihr da gemacht habt", sagt Carsten Maschmeyer wütend.

Doch was ist passiert? Ganz einfach: Alle fünf Investoren – Maschmeyer, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler, Ralf Dümmel und Frank Thelen – sind heiß auf ein Produkt. "Goleygo" von Jérôme Glozbach de Cabarrus und Tim Ley aus Köln, die zwei Hunde als Begleiter mitgebracht haben, hat es allen "Löwen" angetan. 

"Goleygo” hat den üblichen Karabinerhaken der Hundeleine durch ein Magnet-Rast-Verschlusssystem ersetzt, was schnelles und sicheres An- und Ableinen mit nur einer Hand ermöglicht. Dank der Kombination aus Kugelstift und Magnet bietet es dem Hund 360 Grad Bewegungsfreiheit und selbst bei Hunden mit einem Gewicht von 80 Kilogramm ist die Zugkraft garantiert. "Dieses Produkt fängt bei der Hundeleine an, aber so ein Verschlusssystem ist in vielen Bereichen einsetzbar”, sagt Jérôme Glozbach de Cabarrus. "Im Segelbereich, Tauchbereich, Sportbereich allgemein, Fitnessbranche - es gibt also viele Einsatzbereiche für den 'Goleygo'". Und damit überzeugt der Gründer auch die Investoren, die nun mit allen Bandagen um den Deal kämpfen.

Dagmar Wöhrl droht mit Ausstieg aus "Die Höhle der Löwen"

Ralf Dümmel und Frank Thelen tun sich zusammen und machen den Gründern ein gemeinsames Angebot. Während Carsten Maschmeyer, Dagmar Wöhrl und Georg Kofler ebenfalls noch über ein gemeinsames Angebot beraten, sagt Dümmel halb im Scherz: "Wir können den Deal auch jetzt machen." Gesagt, getan – sehr zum Ärger der drei anderen "Löwen", die leer ausgehen.

"Das war Käse, ich bin echt sauer, das macht man nicht", sagte Maschmeyer. Dagmar Wöhrl drohte angeblich kurzzeitig sogar mit ihrem Ausstieg. "Ich bin grundsätzlich immer ein Freund von Fairness. Ich war nicht davon angetan, wie das abgelaufen ist", sagt Wöhrl im Nachhinein zu "Bild". "Aber danach war dann auch alles wieder gut. Ich wollte die Show zu keiner Zeit wirklich verlassen."

Dümmel sieht den Zoff gelassen. "Ich sehe das sportlich – wenn man den Deal unbedingt will, dann kämpft man mit seiner kompletten Löwenstärke. Alle Löwen kämpfen um ihre Deals und dann ist am Ende der eine mal mehr oder weniger zufrieden. Wir sind halt nicht immer auf Schmusekurs – wenn es um das Business geht, dann wird gefaucht", erklärt der Investor in der "Bild". Leicht gesagt, wenn man selbst den Deal eingetütet hat ...

Frank Thelen twitterte nach der Show: "Meiner Meinung nach haben Ralf und ich uns fair verhalten. Ich war überrascht über die Reaktion der anderen Löwen." Man habe die Sache aber schnell geklärt.