Schauspielerin Maria Furtwängler steht derzeit als Kommissarin Charlotte Lindholm für den neuen NDR-Tatort "Der Fall Holdt" vor der Kamera. In dem Krimi von Regisseurin Anne Zohra Berrached geht es um ein schreckliches Familiendrama in einer niedersächsischen Kleinstadt.

Nachdem die Frau des Bankiers Frank Holdt (Aljoscha Stadelmann) entführt wurde, bittet der Finanz-Experte in Panik seine wohlhabenden Schwiegereltern Christian (Ernst Stötzner) und Gudula Reventlow (Hedi Kriegeskotte) um Hilfe, um das geforderte Lösegeld aufzubringen. Ein Streit über das weitere Vorgehen führt allerdings dazu, dass Christian Reventlow gegen Holdts ausdrücklichen Willen das LKA informiert.

Der Bankier entscheidet sich daraufhin das Geld im Alleingang zu überbringen, noch bevor Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) die Ermittlungen aufnehmen kann. Die Kommissarin muss folglich gemeinsam mit ihrer Kollegin Frauke Schäfer (Susanne Bormann) versuchen, die brutalen Erpresser zu finden, ohne das Leben der Geisel zu gefährden.

Das Buch zum Tatort "Der Fall Holdt" schrieb Grimme-Preisträger Jan Braren ("Homevideo", "NSU: Die Ermittler"). Das Erste zeigt den Krimi, der noch bis zum 1. Dezember u. a. in Rosengarten und Appel (Landkreis Harburg) gedreht werde soll, voraussichtlich im kommenden Jahr.