Al Jolson

Asa Yoelson
Lesermeinung
Geboren
26.05.1886 in unbekannt, Litauen
Gestorben
23.09.1950 in 
Sternzeichen
Biografie
Seine Freunde nennen ihn Jolly Jolie, den Sohn eines jüdischen Kantors, der 1890 mit der Familie in die USA kommt, nachdem sie als verfolgte Minderheit aus ihrer Heimat fliehen mußten. Jolly wächst in Washington auf und soll Rabbiner werden, doch Asa hat anderes vor.

Er lernt singen, treibt sich in Operettenhäusern herum - und jedesmal holt ihn der gestrenge Vater an den Ohren wieder heraus. Mit zwölf brennt er das erste Mal durch, dann immer wieder. Man findet ihn einmal als Tambourmaskottchen eines pennsylvanischen Freiwilligenregiments, auf dem Weg in den spanisch-amerikanischen Kubakrieg, dann als Erdnuß-Verkäufer im Zirkus oder gar als Kellner in einer zweifelhaften Kneipe in Baltimore. Das schlimmste aber ist für die streng religiöse Familie, als man ihn als Sopran im Chor eines katholischen Waisenhauses findet! 1899 hat er Erfolg mit dem Song "Children of the Ghetto". Es folgen Tourneen und Minstrel Shows.

Jetzt gibt der Vater auf. 1901 ist Asa schon ein rechter Profi. Er kennt die Bühnen der kleinen Emigrantentheater der armen New Yorker Stadtviertel, zahlungsunfähige Manager und die Parkbänke, auf denen er viele Nächte verbringt. 1909 sieht man ihn erstmals in der Rolle eines schwarz geschminkten Minstrel-Sängers. Nach zahlreicher Show-Auftritten folgen ab 1912 Schallplattenaufnahmen. Diese machen ihn zu einem der ersten großen Plattenstars. Mit "Mammy" und dem von ihm mitkreierten George-Gershwin-Song "Swanee" wird er bekannt, er ist der König der Revuen, ist Plattenmillionär und wird schließlich auch Filmstar.

Seine erste Filmrolle in David Wark Griffith' "Mammy's Boy" bricht er ab - das ist 1923. Nach dem Kurzfilm "April Showers" (1926) kommt 1927 der Durchbruch mit "Der Jazzsänger" von Alan Crosland - der erste Tonfilm überhaupt. 1928 folgt sein Al Stone in "Sonny Boy" (The Singing Fool), inszeniert von Lloyd Bacon, 1929 "Say it With Songs" wiederum von Lloyd Bacon, 1931 "Mammy", inszeniert von Michael Curtiz und Alan Croslands "Big Boy".

Er ist ein berühmter Star und 1931 nimmt er mit der Show "Wonder Bar" Abschied vom Broadway, Lloyd Bacon inszeniert den Hit Eine Nacht in Paris mit Al Jolson als Varieté-Besitzer. 1935 spielt er noch einmal an der Seite seiner dritten Ehefrau Ruby Keeler in Archie Mayos "Go Into Your Dance". Doch schon sinkt sein Stern, zumal sich die Welle erschöpft sich. Al Jolson hat nie mehr zu bieten als Al Jolson. 1945 tritt er in Irvin Rappers Gershwin-Biographie "Rhapsodie in Blau" auf, 1946 und 1949 spielt Larry Parks den Al Jolson, der für die beiden Biographien "The Jolson Story" von Alfred E. Green und "Al Jolson Sings Again" von Henry Levin alle seine Lieder singt.

Seit 1932 ist Al Jolson mehr und mehr im Radio zu hören, oft in eigenen Shows. 1951 erscheinen postum seine Memoiren "Mistah Jolson". Al Jolson stirbt im Oktober 1950 an einem Herzanfall. Der französische Al-Jolson-Fan und Plattensammler Jean-Christophe Aberty dreht 1970/71 "Al Jolson - Porträt des amerikanischen Sängers" fürs französische Fernsehen. Der Sänger, Schauspieler und Tänzer Guy Marchand spielt und singt den ersten großen Star des amerikanischen Tonfilms.

Filme mit Al Jolson

BELIEBTE STARS

Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Der Typ mit dem markanten Schnauzer und der tiefen Stimme: Sam Ellliott.
Sam Elliott
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Margot Robbie 2022 bei einer Modenschau in Paris.
Margot Robbie
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Schauspieler Milan Peschel bei der Premiere zu "Beckenrand Sheriff".
Milan Peschel
Lesermeinung
Sportmoderatorin Laura Papendick am Spielfeldrand.
Laura Papendick
Lesermeinung
Schauspielerin Julia Jäger.
Julia Jäger
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Auf allen Bühnen zu Hause: Lainie Kazan
Lainie Kazan
Lesermeinung
Seit 1991 mit Steven Spielberg verheiratet: Kate Capshaw
Kate Capshaw
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Meryl Streep ist die Königin der Oscar-Nominierungen.
Meryl Streep
Lesermeinung
Geht in seinen Rollen auf: Alfred Molina
Alfred Molina
Lesermeinung