Amazon Prime Video ist das Ergebnis der Zusammenführung der Dienste Amazon Prime und der ehemaligen, ebenfalls zu Amazon gehörigen Onlinevideothek Lovefilm im Februar 2014. Das Angebot war zunächst unter dem Namen Amazon Instant Video bekannt, im September 2015 wurde die Bezeichnung für den Dienst jedoch zu Amazon Video abgekürzt. Die Integration der Onlinevideothek Lovefilm in das Mitgliedschafts-Angebot Amazon Prime erfolgte unter einer Anhebung des jährlichen Mitgliedschaftsbeitrags von ursprünglich 29 Euro auf zunächst 49 Euro.

Laut Amazon stehen den Kunden von Amazon Prime Video "tausende von Filmen und Serienepisoden" zum sofortigen, ortsunabhängigen Ansehen per Streaming zur Verfügung. Diese können nicht nur ausgeliehen werden, sondern sind auch käuflich erhältlich. Im März 2017 betrug der jährliche Mitgliedsbeitrag bei Amazon Prime 69 Euro pro Jahr, eine Probemitgliedschaft ist für einen Monat gratis.

Die Nutzung von Amazon Prime Video per Streaming ist geräteübergreifend auf PCs und Laptops, Mobiltelefonen, Tablets, Spielkonsolen und Fernsehern auf bis zu drei Geräten gleichzeitig möglich. Mithilfe der Amazon Prime Video App können einige Filme und Serien nach erfolgtem Download auch offline angeschaut werden. Die kostenlose App ist für iOS und Android verfügbar und kann somit auf Mobiltelefonen und Tablets genutzt werden. Auch die Amazon-Eigenmarken Fire Phone und Fire Tablets werden unterstützt. Nutzen Kinder den Streaming-Dienst von Amazon Prime Video, steht eine spezielle Kindersicherung zur Verfügung. Weitere Informationen hierzu finden sich auf der Webseite von Amazon.

Neben beliebten Filmen und TV-Serien, wie zum Beispiel "The Walking Dead", stellt Amazon auch Eigenproduktionen zum Streaming zur Verfügung, die sogenannten Amazon Originals – dazu gehören u.a auch die Serien "The Man in the High Castle" und "You Are Wanted" von und mit Matthias Schweighöfer. Von diesen wird häufig zunächst lediglich eine Pilotfolge produziert. Die Nutzer des Dienstes können diese dann bewerten und somit abstimmen, welche der Serienideen mit einer kompletten Staffel in Produktion gehen.

Amazon greift für die Bereitstellung seines Streaming-Dienstes auf die Technologien Microsoft Silverlight und Akamai zurück. Oft hat der Nutzer die Wahl zwischen verschiedenen Bildqualitäten. Auch per HTML 5 ist Amazon Prime Video nutzbar. In Deutschland konkurriert der Streamingdienst vor allem mit Netflix, Sky on Demand und Maxdome.