Die WDR-Produktion "Mord mit Aussicht" konnte erst auf den zweiten Blick überzeugen und kam nur langsam ins Laufen. Vom 7. Januar bis zum 18. Februar wurde die erste Staffel mit sechs Folgen im Ersten ausgestrahlt. Doch die Einschaltquoten waren so gering, dass "Mord mit Aussicht" definitiv nicht als durchschlagender Erfolg gefeiert wurde. Trotzdem entwickelte sich um Sophie Haas (Caroline Peters) und ihre Kollegen Dietmar Schäffer (Bjarne Mädel) und Bärbel Schmied (Meike Droste) recht schnell eine Art Kult, der von den TV-Kritiker zusätzlich befeuert wurde.

Daraufhin gingen die TV-Quoten bergauf. Schon die zweite Staffel zog bedeutend mehr Zuschauer an und selbst bei Wiederholungen in den dritten Programmen der ARD - nicht nur beim WDR - konnte die Schmunzelkrimiserie die TV-Zuschauer überzeugen.

Widrigkeiten der Eifel

Der Inhalt der Serie ist schnell erzählt: Die Großstadtpflanze Sophie Haas landet nach Strafversetzung in der naturschönen Eifel und muss dort auf provinzielle Art und Weise Mordfälle lösen. Mit ihrer Art jedem vor den Kopf zu stoßen und niemandem eine Chance zu geben eckt sie massiv an. Nur langsam lebt sich die ehrgeizige Kriminaloberkommissarin in der ländlichen Umgebung ein und gewinnt ebenso langsam ihren neuen Einsatzort Hengasch lieb.

Die Fälle, die Sophie Haas, Dietmar Schäffer und Bärbel Schmied zu lösen haben, sind grundsätzlich recht skurril und werden von den Regisseuren (u.a. Christoph Schnee, Torsten Wacker, Lars Jessen) mit viel Witz und einer gehörigen Portion Lokalkolorit in Szene gesetzt. Und natürlich dürfen auch die absonderlichsten Typen nicht fehlen, wenn Sophie alias Caroline Peters diverse Kriminalfälle lösen muss.

Zugpferd der Serie

Doch auch wenn die skurrilen Fälle für Spaß und Unterhaltung sorgen, so sind es doch die Darsteller, die die einzelnen Geschichten tragen und Staffel für Staffel für mehr Begeisterung sorgen. Doch wer ist das Zugpferd der ARD-Serie? Die chaotische Kriminalkommissarin Sophie Haas alias Caroline Peters, der dicklich-dümmliche Polizeiobermeister Dietmar Schäffer oder dessen gut organisierte und darum stets nervende Ehefrau Heike (Petra Kleinert)? Für Caroline Peters entpuppte sich die Serie zum Segen und Fluch. Bevor sie als Sophie Haas deutschlandweite Bekanntheit erlangte, war sie durchaus schon eine etablierte Schauspielerin, die auf der großen Theaterbühne, im Kino und im Fernsehen überzeugen konnte. Doch seit dem Erfolg der ARD-Eifel-Krimi-Reihe ist Caroline Peters auf die Rolle der komisch-skurrilen Ermittlerin mit dem unmöglichen Kleidergeschmack festgelegt.

Regionalität

Der WDR hatte sich seinerzeit auf die Fahne geschrieben, die Regionalität in NRW zu fördern und Produzenten und Regisseure aufgefordert, in Zukunft das Bundesland an Rhein und Ruhr zum Spielplatz ihrer Produktionen zu wählen. Für den WDR schien die Konzentration auf Geschichten vor der eigenen Haustür die ideale Lösung aller Quotenprobleme zu sein. "Mord mit Aussicht" erfüllte die WDR-Vorgaben und zog teilweise 6 bis 7 Millionen Zuschauer vor den TV.