Paris, Anfang des 20. Jahrhunderts: Arsène Lupin ist ein Charmeur und Lebemann. Was niemand ahnt: Er vertreibt sich seine Zeit mit nächtlichen Beutezügen, bei denen ihm wertvolle Gemälde und Geschmeide in die Hände fallen. Als dies sogar bis zu Kaiser Wilhelm II. von Deutschland vordringt, wird er entführt, denn der Kaiser braucht den Meisterdieb ...

Diese heiter-ironische Diebeskomödie wurde von dem ehemaligen Jean Renoir-Assistenten Jacques Becker inszeniert. Dabei hatte er offensichtlich auch viel Vergnügen, das deutsch-französische Verhältnisse auf die Schippe zu nehmen. Hauptdarsteller Robert Lamoureux schlüpfte 1959 in "Gezeichnet: Arsène Lupin" erneut in die Rolle des Meisterdiebs. 1995 entstand unter dem Titel "Die Abenteuer des Arsène Lupin" eine ganze Reihe von Filmen nach den populären Romanen von Maurice Leblanc.

Foto: Universum