Lieber einen Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach. Hätten Kei und seine drei Kumpels nur diesen Ratschlag beherzigt, als sie sich von einer geheimnisvollen Schönen den Kopf verdrehen ließen. Die vier "Spatzen", Hongkong-Slang für Taschendiebe, finden sich zusammengeschlagen wieder. Denn die mysteriöse Frau ist die Geliebte des Tycoons Fu. Sie will ihn verlassen und braucht dafür die Hilfe der vier Gauner. Nur wenn sie ihren Reisepass stehlen, kann sie Hongkong den Rücken kehren ...

Einmal mehr eine elegant gestylte und in Szene gesetzte Regiearbeit von Kino-Magier Johnnie To ("Fulltime Killer", "Vengeance - Killer unter sich"), die 2008 im Wettbewerb der Berlinale lief. Zwar kommt die Geschichte ein wenig schlicht daher, doch dafür entschädigen die wunderbaren Bilder der Metropole Hongkong, die guten Darsteller-Leistungen und der sensationelle Showdown.

Foto: Ascot Elite