Der finstere Großgrundbesitzer Victor Hazell will dem kleinen Danny und seinem Vater, Tankstellenbetreiber William, ihr kleines Stück Land streitig machen. Weil diese jedoch nicht verkaufen wollen, überlegt sich Hazell allerlei Gemeinheiten und schickt den beiden außerdem die Behörden auf den Hals. Doch dann hat Danny eine Idee, wie man den habgierigen Hazell bloßstellen könnte: Was wäre, wenn es auf Hazells groß angekündigter Fasanenjagd gar keine Fasanen gäbe?

Den ideenreichen und witzigen Kinderfilm inszenierte Regisseur Gavin Millar nach dem Kinderbuch "Danny oder die Fasanenjagd" von Bestsellerautor Roald Dahl ("Küsschen, Küsschen", "Kuschelmuschel"). Die Verfilmung gewann zahlreiche Preise. 1990 etwa den Großen Preis des Kinderfilmfestivals Antwerpen und den "Blauen Elefanten" beim Essener Kinderfilmfestival. Zu recht, denn hier gibt es nicht nur eine tolle Geschichte, der Regisseur ließ sich auch einiges einfallen, z.B. den Kameraeinsatz in Höhe von Kinderaugen.