Im finsteren Mittelalter wird der gut aussehende arabische Edelmann Ahmed Ibn Fahdlan wegen einer Affäre mit der Frau eines Höflings von Bagdad als Botschafter in die nördlichen Länder geschickt. Dort trifft der Araber auf barbarische Wikinger. Als ein Mann von einer alles zerstörenden Macht berichtet, die das Königreich von Hrothgar bedroht, verlangt ein Orakel, dass 13 Krieger sich der Gefahr entgegen stellen müssen und dass der 13. Krieger kein Wikinger sein darf. Klar, dass der nette Araber kurzerhand zum Krieger erklärt wird ...

"Stirb langsam"-Regisseur John McTiernan schuf einen finsteren Streifen, der leider zu viel auf Kampfgemetzel, denn auf eine gute Story setzt. McTiernan verfilmte hier Michael Crichtons Roman "Schwarze Nebel", der lose auf der Beowulf-Sage, ein englisches Epos aus dem Mittelater, basiert. Gut ist vor allem jene Sequenz, in der Banderas als Araber allmählich die Sprache der Wikinger lernt.

Foto: Concorde