In einem Hotelzimmer bereitet sich der Profikiller Milan auf einen wichtigen Auftrag vor: Er soll den Kronzeugen eines Mafiaprozesses ausschalten. Doch wie das Schicksal so spielt, hat sich im Nachbarzimmer der liebeskranke Selbstmordkandidat François einquartiert. Dessen erster Suizidversuch endet in einem aberwitzigen Chaos. Um seinen Auftrag nicht zu gefährden, nimmt Milan sich notgedrungen seines vertrottelten Zimmernachbarn an - ein gravierender Fehler, denn François entpuppt sich als Nervensäge erster Güte ...

Schon 1973 setzte Edouard Molinaro unter dem Titel "Die Filzlaus" das witzige Drehbuch von Francis Veber, das auf seinem Theaterstück beruht, mit Lino Ventura und Jacques Brel in Szene. 1981 folgte Regie-Legende Billy Wilder, der die Geschichte als "Buddy Buddy" mit Walter Matthau und Jack Lemmon inszenierte. 2008 nahm sich Veber, der zuvor Erfolgsfilme wie "Ein Mann sieht rosa" und "Ruby und Quentin - Der Killer und die Klette" vorlegte, selbst nochmals des Stoffes an. Die Richard Berry ("22 Bullets", "Der Lockvogel") und ("Die Krise", "Marquise - Die Rolle ihres Lebens") verpflichtete er zwei Darsteller, die dem komischen Spiel ihrer berühmten Vorgänger in nichts nachstehen. Unter Vebers Regie standen die beiden übrigens bereits 2005 mit dem Stück in Paris auf der Theaterbühne und wurden frenetisch gefeiert.

Foto: ARD/Degeto