Der geschiedene Hotelangestellte Hans Mittelstädt weiß nicht mehr, was er noch machen soll, um seinen Sohn, der bei der Mutter lebt, nicht zu verlieren. Der Mut der Verzweiflung bringt ihn dazu, auf der Tanzlinde mitten auf dem Marktplatz gegen das Sorgerecht zu protestieren. Schon bald wird er mit seiner ungewöhnlichen Aktion zur neuen Attraktion seiner Heimatstadt ...

Mit Mitteln der Komödie inszenierte Martin Gies nach dem Drehbuch von Silke Zertz ("Die Zeit der Kraniche", "Alphabet der Liebe") ein ernstes Thema und zeigt einen Mann, der um den Verlust des Sohnes bangt. Andere Leidensgenossen im Film haben mit Frauen ebenfalls Probleme. Männer, legt es der Film nahe, ticken eben anders. Der Münsteraner "Tatort"-Gerichtsmediziner und Hauptdarsteller Jan Josef Liefers, der mit Gies bereits 1995 die Komödie "Ich, der Boss" drehte, zeigt hier wieder einmal, dass er jede Rolle spielen kann. An seiner Seite: Die aus Oberhausen stammende Darstellerin Suzan Anbeh ("French Kiss") in der Rolle der Ehefrau, die verständlicherweise das schlechte Gewissen plagt. Anbeh, die in zahlreichen deutschen TV-Filmen spielte, dürfte den Zuschauern besonders durch ihre Dauerrolle der Dr. Lara Solovjev in der Krimiserie "Der Kriminalist" (2006-2011) an der Seite von Christian Berkel bekannt sein. "Der Mann auf dem Baum" kommt zwar stellenweise reichlich übertrieben daher, doch bei der Erstaustrahlung bescherte das Gesellschaftsdrama dem Ersten mit 4,59 Millionen Zuschauern einen ordentlichen Marktanteil von 14,1 Prozent.

Foto: WDR/Thomas Kost