Ende des 19. Jahrhunderts muss der deutsch-stämmige Hans Merensky nach dem Tod des Vaters seine südafrikanische Heimat verlassen. Eine Offiziersfamilie in Berlin nimmt den Jungen zu sich. Dort wächst er mit Albrecht und dessen Schwester Charlotte auf - unter dem strengen Regiment des neuen Vaters. Hans hat jedoch nur ein Ziel: Er will zurück nach Afrika. Nach seinem abgeschlossenen Studium der Geologie erfüllt er sich diesen Traum und kehrt zu seinen Ursprüngen zurück, hinterlässt allerdings seinen wütenden "Freund" Albrecht, eine gekränkte Charlotte und einen enttäuschten "Vater"...

Regisseur Martin Enlen ("Ein Kuckuckskind der Liebe", "Gefährliche Gefühle") inszenierte die historisch verbürgten Zweiteiler mit viel Gespür für die Charaktere. Gute Darsteller und tolle Bilder der afrikanischen Landschaft helfen über die ein oder andere Länge hinweg.