Im Jahre 1860 wollen Buffalo Bill und sein Freund Wild Bill Hickock mit dem 'Pony-Express' ein schnelles Post- und Nachrichtensystem in Amerika etablieren. Briefe sollen innerhalb von zehn Tagen von Missouri nach Kalifornien gebracht werden. Doch Gegner der Union setzen alles daran, dieses Vorhaben zu verhindern. Sie versorgen Indianer mit Waffen und lassen diese die Reiter angreifen.

Regisseur Jerry Hopper (1907-1988) inszenierte nicht nur Abenteuerfilme und Dramen, sondern galt auch als ausgemachter Western-Spezialist. So drehte er etwa Episoden der erfolgreichen Serien "Die Leute von der Shiloh-Ranch", "Westlich von Santa Fe" und "Rauchende Colts". In "Die Outrider" besetzte Hopper die spätere Monumentalfilm-Ikone Charlton Heston, der hier noch am Beginn seiner Karriere stand. In seiner zweiten Westernrolle überzeugte er als Buffalo Bill, nachdem er zuvor schon in George Marshalls Genrearbeit "Der weiße Sohn der Sioux" zu sehen war. Auch später kehrte Heston immer wieder zum Western zurück, man denke nur an "Weites Land", "Sierra Charriba", "Der Letzte der harten Männer" und "Tombstone".