China im Zweiten Weltkrieg: In einer kleinen katholischen Mission taucht ein Mann in Priesterkleidung auf. Er wird sofort für den langerwarteten Missionar gehalten, doch in Wahrheit handelt es sich um den amerikanischen Flieger und Abenteurer Carmody, der sich verkleidet hat, um diversen Verfolgern zu entkommen. Da er keine Ahnung vom Missionarsgeschäft hat, entwickelt er seine eigenen Methoden, wie man den Leuten christliche Werte näherbringt. Näherbringen will er sich auch einer attraktiven Krankenschwester...

Obwohl dies auch ein guter Stoff für eine Komödie gewesen wäre, konzentriert sich Regisseur Edward Dmytryk auf die ernsthaften Aspekte der Handlung. Ihm geht es darum, dass wahre christliche Werte - im Sinne von Menschlichkeit - nicht an den Priester-Job gebunden sind. Dabei profitiert Dmytryk auch von der guten Leistung Bogarts, mit dem er ohnedies gern zusammenarbeitete, zum Beispiel in "Die Caine war ihr Schicksal".