Kara Ben Nemsi befindet sich gemeinsam mit seinem treuen Diener Hadschi Halef Omar auf einem gefährlichen Ritt durch die Wüste. Sie haben die Spur des gefürchteten Abu Seif aufgenommen, eines geheimnisvollen und hinterhältigen Mörders und Verbrechers. Bei der aufregenden Verfolgungsjagd geraten die beiden immer wieder in Lebensgefahr, doch sie erhalten Unterstützung durch Hanneh und Senitza, die beiden Töchter des Scheichs Malek, die diesem geraubt wurden. Kara Ben Nemsi verspricht den beiden Mädchen, sie ihrem Vater zurückzubringen, doch schon bald befinden sich alle vier in einer heimtückischen Todesfalle: das einzige Wasserloch auf dem anstrengenden Weg durch die glutheiße Wüste ist von Abu Seif gesprengt worden ...

1892 veröffentlichte Karl May als ersten Teil seiner "Gesammelten Reiseerzählungen" den Roman "Durch Wüste und Harem", der seit 1895 nur noch als "Durch die Wüste" erschien. Mitte der Dreißigerjahre nahm sich der aus Österreich stammende Regisseur Johannes Alexander Hübler-Kahla des May-Klassikers an und schuf die erste Filmfassung des abenteuerlichen Stoffes, der heute allerdings niemanden mehr vom Hocker reißt. Denn allzu langatmig wird die schlicht gestrickte Story mit viel orientalischem Lokalkolorit erzählt und dürfte deshalb nur für absolute Karl-May-Fans und Filmhistoriker von Bedeutung sein. Als Kara Ben Nemsi ist der deutsche Schauspieler Fred Raupach, der 1942 im Krieg als Soldat fiel, in seiner einzigen Filmrolle zu sehen. Die Originalmusik lieferte Fritz Langs "Metropolis"-Komponist Gottfried Huppertz.

Foto: Koch Media