Bojko Blavic lebt schon lange als erfolgreicher Fußballtrainer mit Frau und Kind irgendwo im Norden Frankreichs. Die sich im Frühjahr 1999 dramatisch zuspitzende Lage auf dem Balkan nimmt der gebürtige Serbe zunächst vollkommen arglos wahr. Doch fallen die NATO-Bomben namhaft auch auf Novy Sad, wo seine Tochter aus erster Ehe wohnt.

Zutiefst glaubwürdig schildert Regisseur und Drehbuchautor Bernard Favre den Weg seines Protagonisten aus der überschaubaren Erfahrungswelt seiner Kleinfamilie in der französischen Provinz ins offene, bedrohliche Krisengebiet auf dem Balkan. Sensibel drückt er dabei psychologische Vorgänge mit seinen Bildern aus und lässt gleichzeitig überzeugend die Lebensräume auf seine Charaktere wirken, die so vollkommen nahbar, begreifbar werden.

Foto: arte