Sachbearbeiterin Rita Böhm ist der Hewaro AG loyal verbunden. Seit Jahrzehnten kümmert sich die alleinstehende Dame gewissenhaft und aufopferungsvoll um die Bezüge des Vorstands in dem Traditionsunternehmen. Der neue Vorstandsvorsitzende Dr. Hochfeld hat es aber auf schnelle Gewinne abgesehen. Auf das Wohl der Belegschaft und auf eine nachhaltige Unternehmenskultur muss im Zweifelsfall verzichtet werden. Trotzdem bleibt Rita Böhm zunächst loyal - und schweigt. Als sie der jungen Ira Engel jedoch in einer Notsituation hilft und diese ehrgeizige Vorstandssekretärin mit ihrer Tochter Pauline näher kennen lernt, gerät Rita Böhms Weltbild langsam ins Wanken ...

Nach dem Drehbuch von Dorothee Schön ("Tatort - Eine Leiche zu viel", "Blauäugig"), das 2010 mit dem Grimme-Preis und dem 3sat-Zuschauerpreis prämiert wurde, inszenierte Connie Walther ("12 heißt: Ich liebe dich", "Schattenwelt") nicht nur das Porträt einer zweifelnden Frau, sondern auch ein Gesellschaftsdrama mit aktuellen Bezügen. So behandelt Walther Entwicklungen, die im heutigen Wirtschaftsleben leider keine Ausnahmen mehr zu sein scheinen: Korruption, Gier und Gewinnsucht hinter den Kulissen eines etablierten Unternehmens. Senta Berger, die 2009 für ihre überragende Darstellung einer unschuldig Verurteilten in dem Psychothriller "Schlaflos" erstmals mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde, zeigt auch hier einmal mehr eindrucksvoll, dass sie wahrlich zu besten Charakterdarstellerinnen des deutschsprachigen Films gehört.

Foto: WDR/Willi Weber