Im London der Sechzigerjahre führen die beiden Freundinnen Ginger und Rosa ein aufregendes Leben. Die Teenager genießen die Zeit des Aufbruchs, rebellieren mit Freude gegen die noch vom Krieg geprägten steifen gesellschaftlichen Krusten, widersetzen sich dem Establishment, den Eltern, und engagieren sich gegen den Kalten Krieg. Als Gingers Mutter die Freundschaft der beiden beenden will, weil sie Rosa einen schlechten Einfluss vorhält, schweißt dies die Mädchen noch mehr zusammen. Ginger zieht zu ihrem von der Mutter getrennt lebenden Vater. Doch der Lebemann beginnt prompt eine Affäre mit der frühreifen Rosa ...

Eigentlich hätte dies ein packender Teenager-Film werden können, wenn die Hauptfigur nur eine Spur glaubwürdiger agieren würde. Zu viel Wesentliches bleibt hier behauptet (etwa auch die Liebesbeziehung zwischen Rosa und Gingers Vater), Nebenfiguren werden nur angekratzt usw. Leider bleiben dadurch auch gute Bilder und die stimmige Ausstattung etwas auf der Strecke. Wer diese Coming-of-Age-Geschichte von Sally Potter ("In stürmischen Zeiten", "Orlando") jedoch prinzipiell glaubt, wird zumindest mit einem sensiblen Gespür für die Nöte, Ängste und Hoffnungen der beiden Mädchen belohnt.



Foto: Concorde